Wähle den Weg des Widerstands!

Gepostet am 15. September 2013 Aktionen

Am 14. September sind in Bochum tausende Menschen auf die Straße gegangen, um gegen die Abwälzung der Krisenkosten zu demonstrieren. Gewerkschaften, Wohlfahrsverbände und zahlreiche weitere Organisiationen
hatten zu einem bundesweiten „UmFairTeilen“-Aktionstag aufgerufen. Auch SDAJ und DKP trotzdem dem regnerischen Wetter, um gegen Lohndumping, Sozialabbau und Prekäre Beschäftigungsverhältnisse auf die Straße zu gehen.

Die Gewerkschaften, von denen ver.di zahlenmäßig am stärksten vertreten war, kritisierten in den Redebeiträgen die unsoziale Politik, durch dies Konzerne die Krise zur Steigerung ihrer immensen Profite auf dem Rücken
der arbeitenden Menschen nutzen. Dass eine Stimme für SPD und Grüne daran etwas ändern soll – daran glauben immer mehr Menschen nicht mehr.

„Wähle den Weg des Widerstands!“: Unter diesem Motto versuchte die SDAJ in einem gemeinsamen Block mit der DKP, eine klassenkämpferische Perspektive aufzuzeigen. „Gemeinsam mit tausenden KollegInnen und AktivistInnen auf die Straße zu gehen und zugleich bewusst machen, dass eine kämpferische Interessensvertretung mehr bewirkt als die Kreuzchen
auf den Wahlzetteln – das war unser Ziel.“, meint Eric, Vorsitzender der SDAJ Ruhr-Westfalen. „Damit wollten wir auch verhindern, dass dieser Tag als Wahlkampfveranstaltung für Rot-Grün vereinnahmt wird.“

Für uns steht fest: Wir kämpfen selbst für unsere Interessen, in Schule, Uni und Betrieb.
Die Durchsetzung unserer Forderungen nach einem Leben ohne Ausbeutung, Arbeitslosigkeit, Krisen und Krieg werden wir nicht mit, sondern nur gegen die etablierten Parteien erkämpfen können. Daher wählen wir den
Weg des Widerstands!*

* … und machen am 22. September in Ermangelung von Alternativen trotzdem ein Kreuz bei der Linkspartei